· 

Zwei Chefs - eine gemeinsame Vision

Gemeinsam ist man stärker. Dieses Motto verfolgen auch Christian Pichl, einer der Gründer von Buildtelligent, und Dusko Lukanic, Geschäftsführer seines vorherigen Arbeitgebers Delta Controls Germany und zugleich der Mentor von Christian. Delta Controls gehört zu den führenden Unternehmen der Gebäudeautomation mit Kunden aus diversen Branchen, darunter auch der Pflegeindustrie. Für unser digitales Assistenzsystem beziehen auch wir Sensoren von ihnen. Trotz der Entscheidung von Christian, im Mai 2021 seinen sicheren Arbeitsplatz bei Delta Controls aufzugeben und in Vollzeit als Gründer durchzustarten, endetet die Zusammenarbeit der beiden nicht – ganz im Gegenteil. In den letzten Jahren sind die beiden nicht nur Geschäftspartner, sondern auch gute Freunde geworden. Wie es dazu kam, wie die beiden CEOs von der Fortsetzung der geschäftlichen Beziehung profitieren und wie sie die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam angehen, lesen Sie hier.  


Wie es zur Zusammenarbeit kam

Angefangen hat alles auf einem Basketballplatz in Kirchheim in Deutschland. Christian war damals kurz vor Fertigstellung seiner Masterarbeit auf Jobsuche und sein Freund Shannon bot ihm beim gemeinsamen Match an, die Unterlagen an seinen Vater Dusko weiterzuleiten. Dieser erkannte schnell, dass Christian nicht nur auf dem Spielfeld die Dinge mit Ruhe und Gelassenheit und trotzdem der richten Energie bewältigte. Kurz darauf war Christian Teil der Delta Controls Familie und von der internen Organisation wechselte er anschließend ins Vertriebsteam. Nach vier Jahren entschied sich Christian dann für die Mitgründung von Buildtelligent, jedoch war von Anfang an für ihn und Dusko klar, dass sie die Synergieeffekte der beiden Firmen nutzen möchten. 

3 Personen vor einer weißen Wand. Marco Weyer (Vertriebsleiter bei Delta Controls), Christian Pichl (CEO Buildtelligent), Dusko Lukanic (Geschäftsführer Delta Controls Germany)
von links: Marco Weyer (Vertriebsleiter Delta Controls), Christian Pichl , Dusko Lukanic

Gemeinsame Arbeit geht über Firmengrenzen hinweg

 

Wie können ein Start-up und ein etabliertes mittelständiges Unternehmen voneinander profitieren? Diese Frage war für die beiden schnell geklärt, denn in einem speziellen Markt wie der Pflegebranche braucht es beides: ein breites und über die Jahre aufgebautes Netzwerk aus Firmen, Menschen und Lösungen, wie es Delta Controls hat, aber auch neuen und spezialisierten Input welchen Buildtelligent durch den engen Austausch mit Ärzten, Fachexperten und dem Personal aus Pflegeeinrichtungen beisteuert. Zusätzlich bringt ein junges Start-up frische Ideen, Gestaltungswillen und den Mut auch einmal neu oder anders zu denken mit, ein mittelständiges Unternehmen hingegen Stabilität und Sicherheit. Dusko selbst bestätigt, dass sich sonst nicht so viel geändert hat, seit Christian die Firma verlassen hat: „Chris sucht immer noch Interessenten, neue Konstellationen, Investoren und Projektentwickler. Und wir unterstützen gemeinsame Angelegenheiten mit unserem Netzwerk und bestehenden Kontakten.“ So entstehen gemeinsame Projekte und Referenzen, von denen die Kunden beider Firmen profitieren, indem Workflow, Sicherheit und Standards verbessert werden. Ihr Ziel: Gemeinsam an einem Strang ziehen, um die Pflege digitaler zu machen.   


3 Personen (Dusko Lukanic, Antonio de Pina (Geschäftsführer Delta Controls Germany) und Christian Pichl in der Oper
von links: Dusko Lukanic, Antonio de Pina (Geschäftsführer Delta Controls Germany), Christian Pichl

Das Geheimnis der harmonischen Zusammenarbeit

Im Gespräch mit den beiden Unternehmern wird schnell klar, dass die Gemeinsamkeiten weit über das Geschäftliche hinausgehen. Gemeinsame Grillabende und sogar eine Einladung zu Christians Hochzeit für seinen Kollegen gehören dazu. Für Dusko war außerdem von Anfang an klar, dass er Christian und das ganze Team von Buildtelligent auf jeden Fall weiter unterstützen wird. Das beruht nicht nur auf großem Vertrauen in die Fähigkeiten von allen, sondern vor allem auf der Motivation, gemeinsam Großes zu erreichen und als starke Partner ein vielfältiges, facettenreiches „Ökosystem“ aufzubauen, zu vergrößern und sich dabei gegenseitig zu unterstützen. Auch Christian betont, dass sie immer noch ein Team sind: „Man verliert und gewinnt zusammen und es ist ein konstantes Geben und Nehmen.“ 

3 Personen Christoph Diehm (Technischer Direktor von Delta), Dusko Lukanic, Christian Pichl mit Helmen auf einer Baustelle
von links: Christoph Diehm (Technischer Direktor von Delta), Dusko Lukanic, Christian Pichl

Wie sieht die gemeinsame Zukunft aus? 

Als Herausforderungen der Zukunft sieht Christian vor allem den Pflegekräftemangel und wie man die Pflegebranche von der Digitalisierung überzeugen kann. Gemeinsam mit Dusko steht für ihn die reale Entlastung von Pflegekräften und mehr Sicherheit für Bewohner im Vordergrund. Aber auch die allgemeine Gebäudeautomation sollte in der Pflege schnell vorangebracht werden, um Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte zu verbessern und eine Wohlfühlatmosphäre für alle Beteiligten zu schaffen. Beim Blick in die gemeinsame Zukunft meint Christian: „Wir müssen über den Tellerrand hinausschauen und da kommt dann Delta ins Spiel.“ Für Dusko ist neben der Optimierung für die Pflegekräfte auch der User ein wichtiger Anknüpfpunkt. Er ist überzeugt, dass die kommende Generation an pflegebedürftigen Personen digital affin bis ins hohe Altern bleiben wird und auch dann auf aktuelle Technologien nicht mehr verzichten möchte. Zudem bringen diese Personen ein höheres Level an Akzeptanz für die digitale Welt mit, welches die Integration in den Lebensalltag erleichtert. Die Lösung liegt für die beiden in der Entwicklung eines hochflexiblen Gesamtsystems inklusive Gebäudeautomation und medizinischen Komponenten. Dieses Mosaik aus verschiedenen Aspekten wollen sie in den kommenden Jahren gemeinsam optimieren, attraktiver gestalten und zur vollständigen Marktreife bringen. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0