· 

Zukunft erleben: Musterzimmer an der HTL Mödling

An der HTL Mödling gibt es seit Sommer 2020 einen ganz besonderen Raum, der in der Entwicklung von Rafael einen Meilenstein darstellt: ein Musterpflegezimmer. Warum dieses Zimmer essenziell für unsere Arbeit ist, wie es entstanden ist und was genau wir dort machen, erfahren Sie hier.


Viele starke Partner für ein Zimmer

Geplant und umgesetzt wurde dieser exakte Nachbau eines Standard-Pflegezimmers von Diplomanden und Schülern der Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen der HTL mit großzügiger Unterstützung der Firmen Schrack Seconet, Schrack Technik, 2F, Delta Controls Germany, PBZ Baden, LG Electronics und natürlich in Zusammenarbeit mit dem Team von Buildtelligent. Ziel dieses Projektes ist es einerseits, Innovationen und Weiterentwicklungen für Rafael in einem realitätsnahen Setting zu erforschen, ohne Pflegepersonal und -bedürftige dafür in ihren täglichen Abläufen beeinträchtigen zu müssen. Wir nutzen das Zimmer aber nicht nur, um Rafael als Komplettlösung konstant zu verbessern, sondern auch um Alternativen für einzelne Hard- und Softwarekomponenten des Systems unter gleichen Bedingungen zu vergleichen und uns selbst von der Qualität zugelieferter Produkte zu überzeugen. Denn unser Assistenzsystem funktioniert herstellerunabhängig und wir wollen unseren Kunden stets die besten Technologien im modularen Verbund anbieten. Nicht zuletzt war auch die Möglichkeit für Pflegeheimbetreiber, Fachkräfte und potenzielle Kunden, die Sensoren im Labor selbst auszuprobieren und Feedback zu geben, ein ausschlaggebendes Argument für die Errichtung des Zimmers.


Besser im Doppelpack: Testen im Feld und im Labor

Einige Funktionen und technische Abläufe unseres Assistenzsystems können wir dank bestehender Partnerschaften mit Pflegeheimen direkt im Feld testen und Rafael auf diese Weise stetig verbessern. Dazu zählt beispielsweise die kontaktlose Temperaturmessung unseres Sensors RafaelTemp, welchen wir in einer kooperierenden Einrichtung installiert haben. Wir haben natürlich keinen Zugriff auf diese Messwerte, können durch den Austausch mit der Belegschaft und durch Monitoring der Software im Hintergrund jedoch feststellen, ob alle Geräte einwandfrei funktionieren und die erhobenen Daten fehlerfrei und automatisch in das lokale Patientendokumentationssystem eingespeist werden. Bei unerwarteten Problemen können wir diese unter realen Bedingungen analysieren und beheben – ohne dass wir Personal oder Bewohner einem Risiko aussetzen müssen. 

 

Andere Funktionen sind im Feld hingegen von Natur aus etwas schwieriger oder weniger zuverlässig zu erproben. Ein gutes Beispiel hierfür sind Stürze: Diese geschehen im realen Leben – glücklicherweise – nicht so häufig, wie es für ausführliche Tests erforderlich ist. Hier ist das Musterzimmer goldwert. An der HTL haben wir im Rahmen der Auswahl verschiedener RafaelFall Sturzsensoren bereits um die 850 Stürze simuliert und kein Bewohner kam deshalb zu Schaden oder geriet auch nur in eine Gefahrensituation dafür. Da das Musterzimmer unter anderem eine voll funktionsfähige Lichtrufanlage enthält, können wir auch das automatische Auslösen von Alarmen bei Abweichungen und in durch die Sensoren erkannten Notsituationen problemlos nachahmen. So vermeiden wir, was bei Feldversuchen in Heimen unumgänglich wäre: Das Personal kann nicht zwischen echten Alarmen und Test-Alarmen unterscheiden und müsste deshalb jedes Mal die Lage im entsprechenden Zimmer oder Raumbereich überprüfen. Ganz zu schweigen von den Irritationen, die eine Alarm-Testreihe auch bei Bewohnern und Angehörigen auslösen könnte. 


Überzeugen Sie sich selbst

Die Zufriedenheit und Entlastung der Pflegekräfte einerseits und die Sicherheit und das Wohlbefinden der Bewohner andererseits sind unser übergeordnetes Ziel. Enge Kooperationen mit Einrichtungen im laufenden Betrieb und realitätsnahe Tests im vollausgestatteten Musterzimmer ergänzen sich perfekt und helfen uns dabei, dieses Ziel auch zu erreichen.  

 

Möchten auch Sie einen Blick hinter die Kulissen werfen und hautnah erleben, wie unsere Sensoren funktionieren? Vereinbaren Sie einfach einen Besuchstermin für das Musterzimmer mit uns. Schreiben Sie uns dafür eine E-Mail an office@buildtelligent.com oder nutzen Sie unser Kontaktformular und wir heißen Sie gerne in der digitalen Pflegezukunft willkommen! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0